Rompedia
Advertisement

Kilikien war eine Römische Provinz im Südosten Kleinasiens , die sich entlang der Nord- und Nordostküste des Golf von Alexandrette und vom Taurus bis zum Amanos erstreckte. Kilikien war zudem die Heimat des berühmten Senators Marcus Tullius Cicero.

Beschreibung

Das Gebiet des Kilikien entspricht den heutigen türkischen Provinzen İçel und Seyhan. Der Westen Kilikiens war gebirgig und bewaldet, der Osten bestand größtenteils aus fruchtbarem Weideland.

Die wichtigsten Flüsse der Region waren der Cydnus (heute Tarsus), der Adana (heute Seyhan) und der Jihun (heute Ceyhan).

Bedeutende Zentren waren Seleukia (heute Silifke) und Issus, das während des Römischen Reiches seine Blütezeit erlebte.

Vom 6. bis zum 4. Jahrhundert v. Chr. als fast ganz Kleinasien unter der Kontrolle der persischen Achaimeniden stand, war Kilikien ein Königreich, das Tributzahlungen an Persien leistete. Nach der Eroberung durch Alexander den Großen gehörte Kilikien in der hellenistischen Periode größtenteils zum Seleukidenreich. 103 v. Chr. wurde der östliche Teil Kilikiens, um 67 v. Chr. das gesamte Kilikien römische Provinz. Im 1. Jahrhundert n. Chr. lebte der Apostel Paulus in der Stadt Tarsus. Später wurde sie Provinz des Byzantinischen Reich. Im 8. Jahrhundert wurde sie von den Arabern eingenommen.

Quelle

Advertisement